Nadine Schneider

 

Nadine Schneider, geboren 1990 in Nürnberg, lebt in Berlin. Ihr erster Roman „Drei Kilometer” (2019) wurde unter anderem mit dem Hermann Hesse Förderpreis und dem Literaturpreis der Stadt Fulda ausgezeichnet. 2021 las sie auf Einladung von Brigitte Schwens-Harrant beim Ingeborg-Bachmann-Preis. „Wohin ich immer gehe” ist ihr zweiter Roman.
Nadine Schneider studierte Musikwissenschaft und Germanistik in Regensburg, Cremona und Berlin. Berufliche Stationen führten sie unter anderem an die Komische Oper und an die Vaganten Bühne Berlin. Derzeit arbeitet sie für den Bundeswettbewerb Gesang.


Auszeichnungen

  • Nominierung für den Ingeborg-Bachmann-Preis 2021
  • Arbeitsstipendium deutschsprachige Literatur für Berliner Autor*innen 2021
  • Hermann Hesse Literaturpreis. Förderpreis 2020
  • Literaturpreis der Stadt Fulda 2020
  • Vera-Doppelfeld-Preis. Förderpreis 2020
  • Finalistin beim 22. Irseer Pegasus
  • Bloggerpreis für Literatur „Das Debüt 2019“
  • Stipendiatin der Bayerischen Akademie des Schreibens 2017/18